Themenabend mit Dr. Günter Beckstein - "Die Zehn Gebote"  Anpruch und Herausforderung
16. September 2019

Günther Beckstein ist einer der bekanntesten deutschen Innenpolitiker. Der promovierte Jurist gehört seit 1974  dem Bayerischen Landtag an; er war der erste evangelische Ministerpräsident in Bayern seit 1945. Außerdem ist er  Mitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und seit 2009 Vizepräsident der EKD-Synode.
Der evangelische Christ beschreibt in seinem Buch "Die zehn Gebote" welche Bedeutung sie für seinen politischen und privaten Alltag haben. Denn: "Wenn Gott der Schöpfer ist, dann steht es mir ganz einfach zu, mir als sein Geschöpf zu sagen, was richtig unjhd was falsch ist".
"Natürlich ist mir klar,dass alleine schon die Bezeichnung >Gebot< für viele Menschen heute befremdlich ist. Gebote wirken ja zunächst einmal wie eine Einschränkung der persöhnlichen Freiheit. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Zehn Gebote stellen geradezu eine Gebrauchsanweisung für die Freiheit dar. Sie sind Leitplanken des Lebens."
Günther Beckstein

 

Während des Vortrages beim Männertreff Eschenau hat Dr. Beckstein ausführlich Parallelen zwischen den Zehn Geboten, der Politik und der Gesellschaft aufgezählt. Nach seiner Meinung würden für ein gutes und gerechtes Zusammenleben in unserer Gesellschaft die Zehn Gebote ausreichen; wir könnten uns die zur Zeit rund 19.000 Gesetze sparen. 
Die Veranstaltung war sehr stark besucht und die anschließende Diskussion sehr angenehm und informativ.
Ka

 

Dr. Beckstein D500712 D500729

 

 

 

 

 

 

Themenabend mit Professor Dr. med. Dieter Schwab: "Über die heilsame Wirkung von Kaffee"
Facharzt für Innere Medizin - Gastroenterologie
12. Juni 2019

Professor Dr. Dieter Schwab hat an diesem Abend sehr verständlich über den Kaffee im Allgemeinen und seiner gesundheitlichen Auswirkungen gesprochen.
Es wird angenommen, dass die Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens das Ursprungsgebiet des Kaffees ist. Dort wurde er bereits im 9. Jahrhundert erwähnt. Von Äthiopien gelangte der Kaffee vermutlich im 14. Jahrhundert durch Sklavenhändler nach Arabien. Geröstet und getrunken wurde er dort aber wahrscheinlich erst ab Mitte des 15. Jahrhunderts. Der Kaffeeanbau brachte Arabien eine Monopolrolle ein. Handelszentrum war die Hafenstadt Mocha, auch Mokka genannt.
1673 wurde in Bremen ein Kaffeehaus eröffnet und im gleichen Jahr eine Ausschankgenehmigung an einen Holländer erteilt. In Hamburg eröffnete 1677 ein Engländer ein Kaffee- und Teehaus nach Londoner Vorbild, nachdem bereits erstmals 1668 Kaffee im Eimbeckschen Haus ausgeschenkt worden sein soll. Bald folgte ein niederländischer Konkurrent, und 1694 gab es in Hamburg bereits vier Kaffeehäuser. 1686 folgte Regensburg und 1694 Leipzig. 1697 entstand das Kaffeehaus im Bremer Schütting. 1675 kannte man Kaffee bereits am Hofe des Großen Kurfürsten in Berlin; in Berlin wurde 1721 das erste Kaffeehaus eröffnet.

Neuere Studien zeigen, dass Kaffee z.T. gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist. Thomas Hofmann, Direktor des Instituts für Lebensmittelchemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität, sagte: „Die Aussage, dass Kaffee generell schädlich sei, ist heute nicht mehr haltbar. Früher hat man zum Teil negative Wirkungen einzelner Kaffeeinhaltsstoffe auf den Gesamtkomplex Kaffee übertragen“. Auch zeigen aktuelle Studien, dass die angenommene entwässernde Wirkung des Kaffees wissenschaftlich unhaltbar ist.
Das Nationale Herz-, Lungen- und Blutinstitut der USA hatte 2003 eine Empfehlung zurückgenommen, nach der Patienten mit hohem Blutdruck höchstens moderate Mengen Kaffee trinken sollten.
In einer Studie mit Daten von 150.000 Frauen. Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und hohem Blutdruck habe man dabei nicht gefunden. In einer anderen Studie wurden in einzelnen Fällen jedoch eine Erhöhung der Cholesterinspiegel nach dem Genuss von ungefiltertem Kaffee nachgewiesen.

Er stellte bei seinem Vortrag heraus, unterstützt durch neueste internationale Studien, dass der Kaffee durchaus eine positive Auswirkung auf die Gesundheit des Menschen hat.

  • Konzentrationsfördernde Wirkung
  • Herzkrankheiten werden positiv beeinflusst. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen wird durch die Einnahme von ca. 4-7 Tassen pro Tag erheblich reduziert.
  • Bei Diabetes mellitus wurde festgestellt, dass Männer, wie Frauen, die mehr als sechs Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 50 Prozent geringeres Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 hatten, bei Frauen reduzierte sich das Risiko um nahezu 30 Prozent.
  • Eine zehnjährige Studie unter 50.739 US-amerikanischen Frauen (mittleres Alter 63 Jahre) untersuchte den Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und Depressionsrisiko. Die Frauen zeigten bei höherem Kaffeekonsum ein niedriges Risiko, eine Depression zu entwickeln.
  • In einer Untersuchung des Nationalen Krebs-Zentrums in Tokio haben Forscher in einer zehnjährigen Studie herausgefunden, dass von 100.000 Kaffeetrinkern statistisch nur 214 Personen an Nierenkrebs erkranken. Da die entsprechende Erkrankungszahl bei Nicht-Kaffeetrinkern 547 beträgt, geht man davon aus, dass die Antioxidantien des Kaffees die Nierenzellen vor kanzerogenen Sauerstoffradikalen schützen.
  • Es zeigte sich unter anderem, dass der tägliche Genuss von mehr als zwei Tassen Kaffee oder Tee die Wahrscheinlichkeit für chronische Lebererkrankungen deutlich reduziert.
  • Als weiterer positiver Effekt wird die Parkinson hemmende Wirkung des Koffeins diskutiert, da die Produktion des Nervenbotenstoffs Dopamin angeregt wird. Auch der Ausbruch der Alzheimer-Krankheit könne durch regelmäßigen Genuss verzögert werden.
  • Nach den Ergebnissen einer Studie aus dem Jahr 2006 soll schon die Koffeinmenge von zwei Tassen Kaffee die Durchblutung des Herzmuskels bei körperlicher Anstrengung messbar reduzieren. Hierdurch werde die positive Wirkung der körperlichen Bewegung auf das Herz deutlich gemindert. Dies gelte insbesondere bei Aktivitäten in großer Höhe oder bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit oder Arteriosklerose.

Ka

51 Herr Schwab010 220 0120190612 20100620190612 20113820190612 21032120190612 202037

 

 

 

Tagesausflug nach Coburg
8. Mai 2019

Am 8. Mai 2019 hat der Männertreff seinen jährlichen Ausflug unternommen; diesmal ging es nach Coburg.
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Coburg 1056 in einer Schenkungsurkunde der Polenkönigin Richeza an den Erzbischof Anno von Köln über das Land um Coburg. Im Stadtwappen erschien 1430 der Heilige Mauritius.
1485 gehörte Coburg nach der Leipziger Teilung den Ernestinern. Da die sächsischen Kurfürsten die Reformation unterstützten, konnte diese schon bis 1524 in Coburg eingeführt werden. Im Jahr 1530 weilte Martin Luther ein halbes Jahr auf der Veste Coburg, weil er wegen der über ihn verhängten Acht nicht am Reichstag zu Augsburg teilnehmen konnte.

Zwischen 1586 und 1633 war Coburg erstmals Residenz und Hauptstadt des selbständigen Herzogtums Sachsen-Coburg. In dieser Zeit entstanden in Coburg unter Herzog Johann Casimir einige Renaissancebauten, die noch das Stadtbild prägen. Nach einer Periode von 1680 bis 1699 unter Herzog Albrecht wurde Coburg 1735 abermals Residenzstadt, diesmal der Herzöge von Sachsen-Coburg-Saalfeld und ab 1826 von Sachsen-Coburg und Gotha.
Ab 1532 kam es in Coburg zu einzelnen Hexenprozessen. Während der Regierungszeit Herzog Johann Casimirs (1586–1633) sind etwa 178 Hexenprozesse nachweisbar mit intensiven Verfolgungen von 1612 bis 1619 und von 1628 bis 1632. Insgesamt gab es in Coburg und Umgebung im 16. und 17. Jahrhundert mindestens 228 Hexenprozesse.

 

Wappe Coburg 4cm001 Coburg MT 8.Mai 2019
002 Coburg MT 8.Mai 2019003 Coburg MT 8.Mai 2019004 Coburg MT 8.Mai 2019
005 Coburg MT 8.Mai 2019007 Coburg MT 8.Mai 2019006 Coburg MT 8.Mai 2019
008 Coburg MT 8.Mai 2019009 Coburg MT 8.Mai 2019010 Coburg MT 8.Mai 2019
012 Coburg MT 8.Mai 2019013 Coburg MT 8.Mai 2019015 Coburg MT 8.Mai 2019

 

"Ein Nachmittag in Lauf a.d.Pgn."
10. April 2019

001 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019002 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019 003 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019

004 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019005 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019006 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019

008 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019007 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019009 Lauf a.d. Pegnitz Apr 2019

 

 

 

„Zusammenhang zwischen Vogel-, Insektenvielfalt und Düngemittel“
Vortrag von
Dr. Buchholz

13.März 2019

Für unseren Männertreffabend am 13. März 2019 war es uns gelungen, einen hochkarätigen Referenten zu gewinnen, Dr. Ulrich Buchholz, der Vorsitzende des Bundes für Naturschutz in der Ortsgruppe Forchheim sprach zu einem zunächst recht sperrig klingenden Thema: „Zusammenhang zwischen Vogel-, Insektenvielfalt und Düngemittel.“ Dennoch kamen zu dieser Veranstaltung  mehr als 35 Zuhörer/innen, die mit großem Interesse den fundierten Ausführungen des fachkundigen Referenten zuhörten.
Schmetterlingssterben, Insektensterben, Bienensterben und Vogelsterben das sind in letzter Zeit immer häufiger gehörte Schlagworte. Und schuld daran ist die Landwirtschaft mit ihren Agrar-giften, mit ihren Monokulturen!?  Was tun? – Naturschutz ist erforderlich. Das steht jenseits aller Diskussion. Aber Naturschutz kann nur zusammen mit den Landwirten geschehen.
Beim Volksbegehren „Rettet die Bienen, …“ geht es eigentlich um viel mehr als nur um das Bienensterben im Besonderen oder um das Insektensterben im Allgemeinen. Der Erhalt von Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern sind ein kleiner Hoffnungsschimmer. Es geht um einen wachsenden Anteil von Grünland an den landwirtschaftlichen Flächen. Es geht um eine naturnahe Bewirtschaftung der staatlichen Wälder, um Wiesenflächen, die erst nach dem 15. Juni gemäht werden, um den Schutz von Alleen und Streuobstgebieten, um den Schutz von Gewässerrandstreifen, um die Ausdehnung der durch Ökolandbau bewirtschafteten Fläche, um die Eindämmung der Lichtverschmutzung, um die Einschränkung des Pestizideinsatzes in der Landwirtschaft und um anderes mehr.
Das alles kann aber nur in die Wege geleitet werden, wenn wir alle zusammen an einem Strang ziehen.
So müssen wir unser Verbraucherverhalten in vielen Punkten umstellen und z.B. damit aufhören, die Artenvielfalt in unserem eigenen Garten durch ständiges Rasenmähen oder durch einen zugepflasterten Vorgarten zu zerstören.

Das sind einige wenige Punkte aus dem umfassenden und detailreichen Vortrag von Herrn Dr. Buchholz. - Freuen wir uns über jeden blühenden Ackerrandstreifen und hoffen darauf, dass er als spritzmittelvergifteter Blühstreifen nicht zur hübsch anzusehenden Todesfalle für Insekten wird.
Oe

 D806538 D806542 D806543

 

 

Besuch der Fa. Kubat Mechanik GmbH in Großgeschaidt
13. Februar 2019
Es war für den Männertreff wieder ein großer Erfolg. Zur Firmenbesichtigung der Fa. Kubat Mechanik in den neuen Räumen in Großgeschaidt waren rund 60 interessierte Personen, die etwas mehr über dieses Unternehmen erfahren wollten. Die Führung erstreckte sich durch die Maschinenbaukonstruktion, Elektrokonstruktion, Fertigung und Montage.
Hier konnten wir erfahren, dass bei Firma Kubat von der Beratung der Kunden bis zu den kompletten Anlagen alles aus einer Hand kommt.

Der Firmengründer Anton Kubat hat uns auch einen umfangreichen Einblick in die Firmengeschichte und die Entwicklung des Unternehmens gegeben. Anton Kubat war in den 70-er Jahren Konstrukteur bei der Firma Grundig in Fürth. Seine dortigen Erfahrungen veranlassten ihn, sich 1982 in Eckental selbständig zu machen.

Seit 2004 ist Hr. Jörg Kubat Geschäftsführer, und zusammen haben sie das Unternehmen weiter ausgebaut und liefern Anlagen- und Automatisierungstechnik an alle großen deutschen Automobilzulieferer und sind mit diesen Unternehmen auch weltweit aktiv. Für die notwendige Firmenerweiterung hat sich die Fa. Kubat für den jetzigen Standort in Großgeschaidt entschieden.
Die Firmenführung hat bei jedem Besucher einen großen Eindruck hinterlassen.
Schade, dass dieses Unternehmen nicht mehr in Eckental ist.

Rainer Kutscha, MT

001 Besichtigung Kubat 01 2019

004 Besichtigung Kubat 01 2019006 Besichtigung Kubat 01 2019008 Besichtigung Kubat 01 2019

011 Besichtigung Kubat 01 2019012 Besichtigung Kubat 01 2019013 Besichtigung Kubat 01 2019

 

 

 

"Madagaskar" Multivisions-Schau von Klaus Fleischmann
9. Januar 2019

"Wo die Zeit keine Eile hat"

Mora mora, sagte der Einheimische mit einem Lächeln und war zu Fuß schneller als der LKW. Langsam langsam, heißt das, denn der LKW kam wegen der vielen Schlaglöcher nicht schneller voran. So braucht man Zeit wenn man durch Madagaskar reisen will. Niemand ist hier in Eile und es werden stundenlange Verzögerungen noch vor der Abfahrt mit einer Gelassenheit hingenommen.
Zeit gibt es hier reichlich auf der 4. größten Insel der Welt. Selbst Flora und Fauna scheinen aus einer anderen Welt, die die Zeit vergessen hat. Über Jahrmillionen isoliert entwickelte sich auf Madagaskar eine einzigartige Tier und Pflanzenwelt in einer exotischen Landschaft, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Ca. 80% gelten als endemisch, es gibt sie nur auf Madagaskar. Von üppigen Regenwald, fruchtbaren Ackerland, Steppe, Dornenwald und Wüste, von Lemuren, Chamäleons, Krokodilen und bunten Fröschen ist alles präsent.
Nur mit dem Rucksack und seinem Foto unterwegs bereiste Klaus Fleischmann über 10 Wochen lang Madagaskar. Unterwegs mit den Einheimischen im Taxi Brousse und zu Fuß hatte er engen Kontakt zur Bevölkerung und erfuhr so manche Eigenheit, die das Leben dort bestimmt. Entbehrungsreiche mehrtägige Touren in den Nationalparks oder tagelanger Transport bis in die nächste Stadt waren Begleiter für ihn auf seiner Reise. Immer den Foto in der Hand bescherten ihm außergewöhnliche Aufnahmen von Menschen, seltenen Tieren, Pflanzen und der ganz speziellen Landschaft Madagaskars.
Ein Stück geheimnisvolle Welt, Abenteuer, überraschende Einblicke und Geschichten bringt Klaus Fleischmann mit und rahmt sie ein in stimmungsvolle und außergewöhnliche Aufnahmen von einer Reise durch ein  Land das es noch zu entdecken gilt. Madagaskar eben...

Madagaskar 01 Baobab Sunset Madagaskar 02 Baobab Allee Madagaskar 04 Chamäleon

Madagaskar 06 Lemur Madagaskar 07 Marojejy Madagaskar 08 Rikscha